• Crowdfunding-Kampagnen,  Direktvermarktung

    Eine Wanderschäferei startet mit Crowdfunding in die Direktvermarktung der eigenen Schafwolle

    “Wenn das Crowdfunding gestartet ist, mache ich auch noch einen kleinen Artikel auf meinem Blog”, habe ich Sven heute früh geschrieben. Und jetzt hat das Crowdfunding sieben Stunden nach dem Start schon über 70% der ersten Fundingsumme erreicht! Wahnsinn. Ein toller Start in die Direktvermarktung der Wolle, die Sven de Vries und Max Frankenhauser mit Hilfe der Crowd jetzt in die eigene Hand nehmen wollen. Durch Selbstvermarktung den Betrieb erhalten Sven und Max sind Wanderschäfer. Sie sind 365 Tage im Jahr mit ihrer Herde unterwegs, als eine der letzten Wanderschäfereien Deutschlands. Sie – oder eher gesagt ihre…

  • Linus Keutzer in seiner Gemüsegärtnerei
    Crowdfunding-Kampagnen,  Direktvermarktung

    “Gemüse ist Punk!”: Im Gespräch mit Linus Keutzer über Market Gardening und den Start der eigenen Gemüsegärtnerei

    „Vom Garten leben“ – klingt nach Selbstversorgung. Aber auch nach einem funktionierenden Geschäftsmodell. Wahrscheinlich hätte sich Linus Keutzer keinen besseren Namen für sein Projekt ausdenken können, denn genau das beschreibt die Entwicklung, die sein Garten in den letzten Jahren genommen hat. Vom Selbstversorgerprojekt zur Gemüsegärtnerei, mit der er in seinem ersten Betriebsjahr 40 Haushalte mit Gemüse versorgt hat. Immer mit dabei: Seine kleine Tochter und das Handy. Denn Linus pflanzt und erntet nicht nur, sondern er nimmt seine wachsende Followerschaft auf Instagram auch mit auf seine Reise. Selbstgebauter Folientunnel? Die Anleitung wird geteilt. Folientunnel beim Sturm leicht…

  • Alternative Finanzierungsmodelle,  Direktvermarktung

    Von Tierleasing und Crowdbutchering – crowdbasierte Direktvermarktung

    Im Februar habe ich mal eine größere Recherche zur „crowdbasierten Direktvermarktungsmodellen für Fleisch“ gemacht. Ausgangspunkt dafür war ein Artikel auf hofhuhn.de zu Bullenkälbern. Die Aufzucht dieser Tiere ist für Milchviehbetriebe nämlich oft so kostspielig, dass man die Jungtiere lieber wenige Tage nach der Geburt verkauft – zu Preisen, die oft unter dem liegen, was die Milch gekostet hat, die man diesen Bullenkälbern gefüttert hat. (Verrückt, oder?) Bei Tieren und auch bei vielen anderen Sachen, die einfach Zeit brauchen, bis sie „fertig“ sind, ist es ja so, dass man als ErzeugerIn erstmal sehr viel investiert, um am Ende…

  • Crowdfunding-Kampagnen,  Direktvermarktung,  Genossenschaften

    Kooperation und Gemeinschaft – die Vorverkaufs-Kampagne der Dorfsennerei Prad

    Durch Marlene Hinterwinkler von der Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. habe ich eine spannende Kampagne in Italien, genauer gesagt im Vinschgau, entdeckt. Sie ist ein schönes Beispiel dafür, wie ein „klassischer“ Betrieb in ein communitybasiertes Unternehmen umgewandelt wird – mit einer gemeinschaftsgetragenen Finanzierung zum Start. Community statt Investor Die Dorfsennerei in Prad musste 2012 nach fast hundert Jahren ihre Tore schließen und konnte 2017 durch einen ausländischen belgischen Investor wieder eröffnet und auf Bio umgestellt werden. Was hoffnungsvoll gestartet war, nahm ein jähes Ende: Kurz darauf stieg der Investor aus – und die Zukunft der Sennerei und…

  • Direktvermarktung

    Das Hofhuhn-Projekt: Gemeinsam eine neue Art der Hühnerhaltung etablieren

    Ingmar Jaschok ist Landwirt, überzeugter Bio-Bauer – und hühnerverrückt. Schon als Kind hat er sein Taschengeld am liebsten für Hühner ausgegeben – heute betreibt er auf dem Bornwiesenhof, den er zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder bewirtschaftet, das zukunftsweisende Hofhuhn-Projekt, das weit über Bruderhahn-Initiativen und (ökologische) Zweitnutzungsrassen hinausgeht: Ingmar hält Rassehühner und züchtet sie auch selbst. Seine Hühner legen weniger Eier als Hochleistungshühner und werden nicht bereits nach einem Jahr geschlachtet, sondern dürfen ihre Legeleistung auf ein Hühnerleben verteilen. Die Hähne werden mit aufgezogen, genießen ihr Leben deutlich länger als ein 30-Tage-Masthähnchen und werden dann ganz…

  • Team Crowdfarming
    Direktvermarktung

    Digitale Direktvermarktung über Ländergrenzen hinweg. Im Gespräch mit Lena von crowdfarming.com.

    Einen Orangenbaum adoptieren, die Ernte vorfinanzieren und später die frisch gepflückten Orangen direkt vom Erzeuger/von der Erzeugerin erhalten – das ist das Prinzip von CrowdFarming®. Die sympathische Plattform verkürzt damit die Wertschöpfungskette und ermöglicht Erzeuger*innen eine digitale Form der Direktvermarktung. Ein spannendes Konzept – und deshalb freue ich mich umso mehr, dass Lena aus dem CrowdFarming® -Kommunikationsteam sich bereit erklärt hat, mir ein paar Fragen zu beantworten: CrowdFarming® ist ja eine Direktvermarktungsplattform. Was sind die Punkte, die euch dabei am wichtigsten sind? Unser Ziel ist es, die beiden wichtigsten Akteure der Lebensmittelkette direkt miteinander zu verbinden. Zum…