Team des Dokumentarfilms über Solidarische Landwirtschaft mit Danke-Schildern
Communitygetragenes Wirtschaften,  Kampagnen,  Solidarische Landwirtschaft

Ernte teilen: Ein Dokumentarfilm über Solidarische Landwirtschaft

Philipp Petruch, Kevin Schaub und Linus Berberich drehen einen Dokumentarfilm über Solidarische Landwirtschaft. Für “Ernte teilen” sammeln sie derzeit Geld auf der Crowdfunding-Plattform Startnext, um die Kosten für die Produktion decken zu können. Knapp 8000€ wollen sie in einem ersten Schritt erreichen, knapp 14.000€ in einem zweiten. Auf ihrem Instagram-Account kannst du einen Blick hinter die Kulissen des Fimprojekts werfen.

Ein Film über das Essen. Und Gemeinschaft.

“Wir wollten eigentlich immer einen Film über das Essen machen. Vor allem hat uns das gemeinschaftliche Zubereiten und Verspeisen interessiert und wie es die Menschen zusammenbringt. Auf der Suche nach Themen und interessanten Menschen sind wir auf die Solidarische Landwirtschaft gestoßen und entdeckten, wie hier Gemeinschaften für gutes Essen einstehen. Wir waren sofort überzeugt, dass wir unseren Film über diese Art von Menschen machen wollen. Es eröffnen sich so viele interessante Themen rund um diese Art von Landwirtschaft, wir finden es ist ein höchst politisches Thema!”

Die Vielfalt Solidarischer Landwirtschaft

Insgesamt drei Solawi-Betriebe will das Team porträtieren: Hof Apfeltraum in Brandeburg, einen ehemaligen Biobauernhof, der auf Solawi als Wirtschaftsmodell umgestellt hat. Die Gemüsegenossen in Brandenburg, eine kleine Solawi, gegründet von einer alleinerziehenden Mutter mit 30 Mitgliedern. Nach einem geeigneten dritten Betrieb – möglichst ein Vollversorgungsbetrieb mit Bildungsangeboten – wird derzeit noch gesucht. Außerdem soll das Thema “Ackern mit Schulklassen” einen Platz in Film finden. Dafür arbeitet das Team mit dem Bildungsträger GemüseAckerdemie zusammen.

“Ein wichtiger Aspekt der Solawi ist die Begegnung zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern bzw. der Natur. Wir erfahren wieder, wo unsere Lebensmittel herkommen und was es bedeutet, Lebensmittel zu produzieren. Wir haben uns gefragt: Wann lernen wir eigentlich solche Dinge?”

Philipp Petruch

Das Crowdfunding unterstützen und Solawi zu mehr Sichtbarkeit verhelfen

Der 40minütige Film soll nach Fertigstellung zunächst bei Festivals und Filmveranstaltungen eingereicht werden und anschließend kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen. Damit das klappt und das Team dem Thema Solidarische Landwirtschaft zu mehr Sichtbarkeit verhelfen kann, braucht es jetzt die Unterstützung von vielen – vielleicht ja auch von dir?

Die Fotos wurden mir von Philipp Petruch zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =